Schreiben           Rezension           Grafiken          Fotografien

{ BÜCHER TOP'S UND FLOP'S 2016 }

Donnerstag, 29. Dezember 2016 | |
Hallo ihr Lieben,
kurz vor dem Jahresende wird es Zeit, ein Bücher-Resumé zu ziehen. Welche Bücher haben einen besonderen Eindruck hinterlassen und welche haben mich eher enttäuscht? Mit einer kleinen Gruppe Blogger, die auch schon bei der „Bücher die ich 2016 noch lesen möchte“ Blogparade mitgemacht haben, teile ich nun meine Tops und Flops dieses Jahres.
Gestartet wurde die Blogparade von Sabrina und gestern machte Bianca von Biancas Zeilenliebe den Anfang. Schaut doch gerne mal bei ihnen vorbei.



Nachdem ich letztes Jahr sehr viel gelesen habe, was mir nicht gefallen hat, gelang mir der Griff in die Bücherkiste dieses Jahr besser. Der Großteil der Bücher haben mir gefallen und wurden sogar mit 4 Sternen von mir bewertet.

Um das Gute für den Schluss aufzubewahren, gibt es hier erst einmal die Flops. Natürlich möchte ich keines der Bücher schlecht machen. Es gibt viele Leser, denen die Bücher gefallen haben, aber in einigen Fällen hätte ich einfach etwas anderes erwartet und war daher enttäuscht oder es war eben nicht das Richtige für mich.


FLOPS 2016

Emily St.John Mandel – Das Licht der letzten Tage
Klappentext: Niemand konnte ahnen, wie zerbrechlich unsere Welt ist. Ein Wimpernschlag, und sie ging unter. Doch selbst jetzt, während das Licht der letzten Tage langsam schwindet, geben die Überlebenden nicht auf. Sie haben nicht vergessen, wie wunderschön die Welt war. Sie vermissen all das, was einst so wundervoll und selbstverständlich war, und sie weigern sich zu akzeptieren, dass alles für immer verloren sein soll. Auf ihrem Weg werden sie von Hoffnung geleitet – und Zuversicht. Denn selbst das schwächste Licht erhellt die Dunkelheit. Immer.



Fazit: Auf dieses Buch hatte ich mich richtig gefreut. Es gab sogar einen regelrechten Hype darum, weshalb ich wahrscheinlich meine Vorstellung etwas hochschraubte. Am Ende war ich jedoch enttäuscht. Es war nicht durchweg schlecht, aber es gab leider keinerlei Spannung oder irgendetwas, was mich als Leser gefesselt hat. Weder die Charaktere, noch deren Geschichte war ansprechend, weshalb es leider etwas langweilig zu lesen war und ich am Ende enttäuscht das Buch beendete.
-> Meine Rezension gibt es hier



Meg Rosoff – Oh mein Gott
Klappentext: Am Anfang war Bob. Und Bob schuf den Himmel und die Erde und die Tiere auf den Feldern und im Meer und fünfundzwanzig Millionen andere Arten, darunter auch haufenweise wunderhübsche Mädchen. Und all das schuf er in sechs Tagen. Sechs Tage! Kein Wunder, dass die Erde so ein Durcheinander ist. Stellen Sie sich vor, Gott ist ein ganz normaler Teenager. Er ist faul, sorglos, denkt nur an sich, ist verrückt nach Sex – und kurz davor, Lucy kennenzulernen, das schönste Mädchen der Welt. Lasst uns beten, dass er sich nicht in Lucy verliebt – denn jedes Mal, wenn Bob sich verliebt, endet es im Desaster.


Fazit: Nachdem ich letztes Jahr schon ein Buch, jedoch gänzlich anderes Genre, von Meg Rosoff gelesen hatte, was mir nicht gefiel, versuchte ich mich dennoch ein zweites Mal an einem ihrer Romane, aber diesmal schaffte ich es nichtmal es zu beenden. Der Schreibstil und die Geschichte fand ich leider so schlecht, das ich wirklich irgendwann abbrach und es weglegte, da ich mich nur noch durchkämpfte und es kein Lesevergnügen mehr war. Es sollte ein humorvolles Buch sein, was ich jedoch aufgrund der Charaktere eher als extrem nervig empfand. Deshalb ist es leider mein Flop des Jahres.


Moira Young – Dustlands
Klappentext: Durch die Wüste und über die Berge: In einer Welt nach unserer Zeit kämpft eine junge Frau um die Befreiung ihres Zwillingsbruders – und für die Freiheit eines ganzen Landes.
Die 18-jährige Saba lebt sehr abgeschieden mit ihrem Vater, ihrem Zwillingsbruder Lugh und ihrer kleinen Schwester Emmi in einer extrem kargen Einöde am Silverlake – bis eines Tages vier bewaffnete Reiter auftauchen, um den Bruder zu entführen. Saba schwört, Lugh zu finden und zu befreien.




Fazit: Leider konnte ich mich aufgrund des gewählten Schreibstils nicht in das Buch einfinden. Die Autorin wählte bewusst einen sehr platten Schreibstil der durchschnittlich 2-5 Wörter pro Satz beinhaltete, da die Protagonistin nicht unbedingt wortgewandt sein sollte. Leider kam das bei mir aber gar nicht an, da ich mich deswegen nie so richtig in die Story einfinden konnte.
-> Meine Rezension gibt es hier


TOPS 2016

Jennifer Niven – Holding up the universe
Klappentext:  Everyone thinks they know Libby Strout, the girl once dubbed 'America's Fattest Teen'. But no one's taken the time to look past her weight to get to see who she really is. Since her mum's death, she's been picking up the pieces in the privacy of her home, dealing with her heartbroken father and her own grief. Now, Libby's ready: for high school, for new friends, for love, and for EVERY POSSIBILITY LIFE HAS TO OFFER. I know the part I want to play here at MVB High. I want to be the girl who can do anything.



Fazit: Dieses Buch hat mich wohl am meisten überrascht. Ich hatte anfangs gar keine Erwartungen an dieses Buch und wurde sehr positiv überrascht, da die Nachricht die dieses Buch übermittelt, mir sehr gut gefallen hat und auch jungen Lesern sehr hilfreich sein kann. Besonders Libby hat es mir auch sehr angetan.
-> Meine Rezension gibt es hier


Linda Schipp – Memories to do: Allies Liste
Klappentext: In ein Schwimmbad einbrechen, zu einem Candle-Light-Dinner ausgeführt werden, mich an meine Hochzeit erinnern ...
Eine seltene Form von Amnesie hat Allies Erinnerungen an die vergangenen 17 Jahre ausgelöscht. Im Herzen noch ein Teenager steht sie ahnungslos vor ihrem zweijährigen Sohn, einem Ehemann, den sie nicht liebt, siebenhundert unbekannten Facebook-Freunden und einem verdächtig dunklen Nebel, der sich über ihre Vergangenheit zieht. Im Leben der 34-jährigen Allie ist nichts mehr von dem übrig, was ihr als Teenager wichtig war – nicht einmal ihr Name. Um den Geheimnissen der geschwärzten siebzehn Jahre auf die Spur zu kommen, reist sie zurück in die amerikanische Kleinstadt, in der ihre Erinnerungen enden. An ihrer Seite der Mensch, der ihr am nächsten und nach jahrelanger Trennung am fernsten zugleich ist: Luis. Nur ein Freund, wirklich. Ihr bester Freund. Damals zumindest. 


 
Fazit: Eines meiner weiteren Highlights in diesem Jahr. Der Debütroman war wunderbar und sehr liebevoll geschrieben. Eine wunderbare Geschichte, die mir dieses Jahr sehr im Gedächtnis geblieben ist. 
-> Meine Rezension gibt es hier


Jenny Downham – Die Ungehörigkeit des Glücks
Klappentext: Das Leben der 17-jährigen Katie nimmt eine dramatische Wendung, als ein Anruf ankündigt, dass ihre Großmutter Mary bei ihr zu Hause einziehen wird. Ihre Mutter Caroline hat dem widerwillig zugestimmt, denn sie hatte seit vielen Jahren keinen Kontakt zu Mary und ist nicht gut auf sie zu sprechen. Katie muss mit der ihr fremden Großmutter das Zimmer teilen. Und sie fängt an, sich für Marys Geschichte zu interessieren. Katie will dem Familiengeheimnis auf die Spur kommen. Das ist nicht einfach, weil Mary an Alzheimer leidet. Doch Katie erkennt verblüffende Ähnlichkeiten zwischen sich und Mary.


Fazit: Ein Buch, welches einen emotional sehr treffen kann. Es ist traurig und schön zugleich und deshalb auch eines meiner Lieblingsbücher aus diesem Jahr. Die Art wie es geschrieben wurde und die Geschichten der Charaktere unterschiedlichen Alters erzählt ist sehr gelungen.
-> Meine Rezension gibt es hier 


Laura Labas – Ein Käfig aus Rache und Blut
Klappentext: Nach dem grausamen Mord an ihrer Familie wird Alison Talbot von ihrer Tante zur Jägerin ausgebildet. Von nun an streift sie durch die Rayons und tötet Dämonen, die die Erde erobert und zerstört haben. Allein der Wunsch nach Vergeltung treibt sie an. Eines nachts wird sie von Dämonen entführt und zu Dorian Ascia gebracht, König einer der 21 Dämonenstädte, der ihr ein einzigartiges Training anbietet. Obwohl Alison ihm misstraut, nimmt sie das Angebot an. Fortan wird sie von dem Dämon Gareth trainiert, der sie nicht nur in den Wahnsinn treibt, sondern sie auch an ihrem Weltbild zweifeln lässt. Je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto schwerer fällt es ihr, sich zwischen Rache und längst verloren geglaubten Gefühlen zu entscheiden.

Fazit: Mein Fantasyhightlight dieses Jahr, welches ich bereits zum zweiten Mal gelesen habe. Es ist einfach klasse und bietet eine sehr düstere Atmosphäre, Action, aber auch tolle Charaktere. 
-> Meine Rezension gibt es hier

Schaut euch doch in den nächsten Tagen auch die Beiträge der anderen Blogger an :-)
28.12.2016 Biancas Zeilenliebe 29.12.2017 Worttänzer
30.12.2016 Büchertraum 31.12.2017 Seele´s Welt
01.01.2017 Booklover & Dreamcatcher 02.01.2017 Bitterblues Bookworld

Was waren eure Tops und Flops dieses Jahres?

Kommentare:

  1. Guten Abend,

    Jenny Downham – Die Ungehörigkeit des Glücks hört sich wirklich gut an.

    Bei Dustlands, hat mich auch nicht gefallen. Habe es glaub ich letztes Jahr oder so gelesen.

    Gruß Sabrina von www.buechertraum.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      ich kann "Die Ungehörigkeit des Glücks" wirklich nur wärmstens empfehlen. Es lohnt sich garantiert :-)

      Bin ich froh, dass es nicht nur mir bei Dustlands so ging.

      Liebe Grüße,
      Alex

      Löschen
  2. Memories to do: Allies Liste klingt echt interessant! Landet direkt auf meiner Liste :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh super, da freue ich mich. :-) Es ist wirklich klasse.

      Löschen
  3. Holding Up the Universe steht auch schon auf meiner WuLi :D
    Schade, dass "Das Licht de rletztenTage" ein Flop war...es sieht so schön aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich. Holding up the Universe hat mich wirklich überrascht.

      Schade nur das der Inhalt nicht so schön wie das Cover war :-(

      Löschen