Schreiben           Rezension           Grafiken          Fotografien

{ EHVV HAT EINE FERTIGE ROHFASSUNG }

Montag, 22. Mai 2017 | / |

Hallo meine lieben Worttänzer,
es ist vollbracht. Letztes Jahr im Januar habe ich die Entscheidung getroffen, mich nach langen Jahren der Pause wieder dem Schreiben zu widmen und endlich ein Manuskript bis zum Ende zu begleiten. So wurde aus einer anfänglichen Idee mein Romanprojekt "Ein Hauch von Vergangenheit" und dazu gibt es jetzt freudige Neuigkeiten.


Am 20.01 entstanden die ersten Worte von "Ein Hauch von Vergangenheit". Immer wieder gab es Zeiten, in denen ich zweifelte oder fest hing. Mal schrieb ich einen Monat kaum ein Wort und dann schlug wieder die Inspiration ein. Es war ein Kampf, vor allem da ich nur wenig Zeit habe, mich in meiner Freizeit überhaupt um das Manuskript zu kümmern und immer wieder an der Idee des Romans oder an mir zweifelte. Mein Schreibstil hatte sich drastisch geändert, wirkte hölzerner, nicht mehr so lebendig wie damals, als ich über Jahre hinweg täglich geschrieben habe und auch die Idee ... war sie gut genug? Zu Langweilig? Albern? Schon dagewesen?

So viele Romane liegen angefangen und nie beendet auf meinem Computer rum und haben schon eine Meterdicke Staubschicht aufzuweisen. Nie habe ich es geschafft, bis zum Ende durchzuhalten und etwas zu Ende zu bringen und allein darum ging es mir mit diesem Projekt erstmal.
Ich wollte etwas zuende bringen und mir selbst zeigen, dass ich es schaffen kann.

Am 04.Mai war es dann endlich so weit und ich schrieb den letzten Satz von "Ein Hauch von Vergangenheit". Natürlich heißt das NICHT, dass ich jetzt fertig bin, denn jetzt wartet noch eine wahrscheinlich lange Überarbeitungsphase auf mich und das Manuskript, aber es heißt ETWAS. Und zwar das ich mein Ziel erreicht und zum ersten Mal ein Romanprojekt fertiggestellt habe.
Darauf bin ich schon irgendwie stolz, auch wenn ich keinen dicken Schinken geschrieben habe und immer noch etwas an meiner Idee zweifle.

Ich konnte mein Erstlingswerk mit einem bisherigen Normseitenumfang von 254 Seiten beenden und es ist zwar nicht so viel wie eingeplant war, aber ich habe während des Schreibens gelernt, dass es nicht darum geht so viel wie möglich zu schreiben, sondern darum, dass das Manuskript die Länge hat, die die Story benötigt und klar könnte ich jetzt noch irgendwas in die Story zwischenschieben um es länger zu machen, aber das würde den Verlauf unnötig in die Länge ziehen und ehrlich gesagt ... das will doch kein Leser.

Jetzt werfe ich mich in die Überarbeitungsphase und setzte mir zwar keine richtige Deadline, würde mich aber freuen, bis zum Ende des Jahres dieses Projekt komplett abschließen zu können.

So und das war mal ein kleines, aber freudiges Update zu "Ein Hauch von Vergangenheit".

Als kleines weiteres Update kann ich jetzt schon sagen, dass ich mit der Idee spiele, zwei meiner Projekte die ich vor vielen Jahren angefangen habe, weiter auszubauen und in den nächsten Jahren ebenfalls zu beenden. Zu der einen Idee, diesmal Fantasy, habe ich bereits ein paar frische neue Ideen notiert, weshalb ich mich freue, euch auch weiterhin auf dem Laufenden halten zu können. :-)

Mich würde außerdem interessieren, ob ihr Fragen zu "Ein Hauch von Vergangenheit" habt. Gibt es etwas, neben den Charaktervorstellungen, was ihr gerne wissen würdet und ich in einem Beitrag für euch zusammenstellen könnte?

xoxo Alex


Kommentare:

  1. Ich freue mich riesig für dich, dass du dein Manuskript beendet hast! Herzlichen Glückwunsch!

    Gerade, weil du so wenig Zeit hast, stelle ich mir die Phasen des Zweifelns noch stärker vor, als sie ohnehin schon sind. Umso stolzer kannst du auf dich sein, dass du das überwunden hast und die vier magischen Worte unter dein Manuskript setzen konntest :)

    Ich möchte nicht sagen, dass ich dich beneide, aber ich werde schon etwas wehmütig. Ich habe mittlerweile sieben beendete Manuskripte in der Schublade liegen und weiß mittlerweile, dass ich das kann. Egal, wie groß die Krisen sind, die Abstände oder Probleme, die einen davon abhalten, ein begonnenes Manuskript zu beenden. Es fühlt sich nicht mehr nach einer Herausforderung an und das Gefühl, wenn man es geschafft hat, ist auch nicht mehr so überwältigend. Daher freue ich mich riesig mit dir mit, dass du genau das gerade erleben kannst.

    Koste diesen Moment so lange und intensiv aus, wie du kannst. Alles danach fühlt sich nicht mehr genauso an.

    Ich wünsche dir für die Überarbeitung ganz viel Erfolg vor allem starke Nerven :D

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sarah,

      dankeschön <3
      Ich kann mir vorstellen, dass das erste Manuskript etwas ganz Besonderes ist. Ich kann mir aber auch gar nicht vorstellen, jemals so viele beendete Manuskripte zu haben wie du. Zumindest momentan nicht. Ich bin ja schon überrascht, dass ich es wirklich geschafft habe, EINS zu beenden. :-D

      Ich versuche diesen Moment in ehren zu halten und zu genießen.

      Und dankeschön, ich hoffe die Überarbeitung wird weiterhin so gut laufen wie bisher.

      Liebe Grüße,
      Alex

      Löschen